Feldlahnalm im Winter

Aufstieg von Unterwössen

Sonnenschein über der Winterlandschaft in Unterwössen
Winterlandschaft in Unterwössen

Ich weiß nicht, wann wir das letzte Mal so einen schönen Winter hatten. Ein weiteres Wochenende mit wunderschönem Winterwetter stand bevor. Samstags hatte ich einige Termine und abends war ich mit Freunden verabredet, dadurch konnte ich nichts Größeres unternehmen. Sonntag habe ich mir dann noch einen seltenen Luxus gegönnt: Ausschlafen.

 

Raus wollte ich aber trotzdem. Deswegen habe ich nach einem späten Frühstück meine Sachen gepackt, mich angezogen und bin gemütlich nach Unterwössen gefahren. Von dort kann man zur Feldlahnalm gehen.

 

Das Tolle an dieser Wanderung ist, dass die Alm schnell zu erreichen, der Weg im Winter geräumt und sie auch im Winter bewirtschaftet ist. Von Unterwössen aus fährt man noch etwas weiter zum Stadtteil Brem. Kurz nach der Ortseinfahrt biegt man dann links auf den Wanderparkplatz am Hammergraben ein.

 

Von dort aus führt ein schöner und gut beschilderter Weg zu der Hütte. Die wunderschöne winterliche Kulisse sorgte gleich zu Beginn für gute Stimmung. Einige Wanderer und Touristen machten sich mit Schlitten auf den Weg. Die Strecke eignet sich auch gut als Rodelbahn.

 

Auf dem ersten Schild wird die Gehzeit mit 1 Std. 40 Min. angegeben. Das ist selbst bei winterlichen Verhältnissen sehr großzügig bemessen. Ich habe mit einigen Fotos und Teepausen etwa eineinhalb Stunden gebraucht.

Auf der Feldlahnalm

Essen auf der Feldlahnalm fotografiert von Matthias Schreyer
Essen auf der Feldlahnalm

Oben angekommen erwartet einem nach einem kurzen Anstieg eine gemütliche Hütte, mit zwei Bänken an der Vorderseite. Die haben nachmittags beste Sonnenlage, weswegen ich mich auch gleich dorthin gesetzt habe.

 

Eine freundliche Bedienung brachte die übersichtliche Speisekarte. Obwohl es im Schutz der Terrasse in der Sonne schön warm war, wollte ich etwas Warmes essen und entschied mich für eine Kaspressknödelsuppe. Die war auch wirklich sehr gut, kann ich jedem empfehlen.

 

Da die Sonne langsam hinter den Bäumen verschwand, wechselte ich nach dem Essen nach drinnen. In dem gemütlichen Gastraum brannte der Ofen und ich setzte mich auf den freien Tisch daneben. Es war schon drei Uhr und draußen wurde es langsam wieder kalt, aber ich wollte noch nicht gehen, also aß ich noch gemütlich ein Stück Kuchen und trank eine Tasse Tee.

 

Draußen wurde es langsam dämmrig, die meisten anderen Gäste waren schon gegangen, nur ich und eine Gruppe Tourenskigeher waren noch da. Langsam wurde es aber auch für mich Zeit.

Zurück nach Unterwössen

Spuren der Tourenskigeher auf dem Weg zur Feldlahnalm
Spuren der Tourenskigeher

Trotz der aufkommenden Dämmerung war es noch hell genug, um ohne Probleme zurück nach Unterwössen zu wandern. Die Temperaturen zogen aber kräftig an und es wurde wieder bitterkalt. Da war ich froh um meine warmen Sachen.

 

Kurz nach Sonnenuntergang hatte ich noch einmal einen tollen Blick auf die Stadt und konnte beobachten, wie im Licht der untergehenden Sonne die ersten Lampen in den Häusern angingen. Nachdem ich die wunderschöne Aussicht genossen hatte, legte ich noch die letzten Meter zum Auto zurück.

 

Eine wirklich schöne Wintertour lag hinter mir und ich kann sie jedem nur weiterempfehlen. Falls jemand eine andere Tourenempfehlung hat, könnt ihr mir gerne per Mail oder Facebook schreiben.

Unterwössen in der Dämmerung
Unterwössen in der Dämmerung