Irland Roadtrip Tag 2

Letterkenny nach Bunbeg

Nachdem ich gestern aus Dublin nach Letterkenny gefahren bin, siehe diesen Artikel: Dublin nach Letterkenny, beginnt jetzt die Fahrt auf dem Wild Atlantic Way. Die heutige Etappe führt von Letterkenny nach Bunbeg entlang der Küstenlinie. Die Fahrzeit ist ca 3,5 Stunden bei etwa 150 km.

 

Es gibt jede Menge zu sehen und der Tag ist voller Highlights. Leider konnte ich nicht sofort starten, da mich eine Reifenpanne erst einmal zwei Stunden beschäftigt hat. Nachdem dieses Problem aber gelöst war, ging es direkt los zur:

Ballymastocker Bay (N 55°11'18.5" W 7°36'35.0")

Die Ballymastocker Bay von oben
Ballymastocker Bay

Es handelt sich hierbei um eine Bucht mit einem wunderschönen weitläufigen Strand. Kommt man wie ich von Letterkenny, fährt man von einem kleinen Berg aus auf den Strand zu und hat so die Möglichkeit, die Aussicht auf den Strand und die Bucht zu genießen.

 

Der Strand selbst verfügt über einen relativ großen Parkplatz und eine Toilette, die auch als Umkleide genutzt wird. Da er so weitläufig ist, verlaufen sich die Besucher und man hat zeitweise den Eindruck, den Strand für sich alleine zu haben.

 

Nachdem ich den Strand ausgiebig erkundet und auch ein paar Fotos gemacht hatte, ging es weiter an die Nordspitze der Fanad Halbinsel, nach

Fanad Head (N 55°16'32.5" W 7°38'04.6")

Der Leuchtturm von Fanad Head
Fanad Head

einer der nördlichsten Punkte in Irland und die Spitze der Fanad Halbinsel. Auf schmalen und teilweise spannenden Straßen fährt man bis fast an die Küste. Die Straße endet an einem Leuchtturm mit einer wunderschönen Aussicht auf den Atlantik und die Steilküste.

 

Der Leuchtturm kann besichtigt werden, kostet aber 8 € Eintritt. Das war es mir nicht wert. Ich bin stattdessen zu der Ruine gegangen, die gegenüber liegt, denn von da aus hat man die perfekte Sicht auf den Leuchtturm selbst und das Ganze vollkommen kostenlos.

 

Das gesparte Geld kann man dann direkt wieder bei dem Kaffeewagen, der auf dem Parkplatz steht, ausgeben und so die Aussicht mit einem Getränk genießen.

Horn Head (N 55°12'53.8" W 7°58'41.9")

Die Klippen von Horn Head
Horn Head

Die erste Steilküste, die auf meiner Route liegt und vielleicht ist sie mir deswegen als besonders beeindruckend im Gedächtnis geblieben. Möglicherweise lag es aber auch an der spektakulären Hinfahrt. Es gibt nämlich eine Ringstraße, die an der Küste entlang führt, das ist aber eher ein geteerter Weg, bei Gegenverkehr erwarten einen hier spannende Ausweichmanöver.

 

Obwohl es sicher nur ein paar Kilometer sind, habe ich über zwei Stunden dort verbracht, natürlich mit einigen Foto- und Videopausen. Auch wenn der Weg nach jeder Kurve so aussieht, als würde er gleich im Nichts verschwinden, kann ich alle beruhigen, man kann immer weiterfahren und das sollte man auch machen, wenn man es sich zutraut, denn es ist wirklich ein beeindruckendes Erlebnis. Eines meiner Highlights in Irland.

Übernachtung in Bunbeg

Die Bucht von Bunbeg mir dem Strand
Bucht von Bunbeg

Nach diesem ereignisreichen Tag ging es nach Bunbeg, wo ich übernachtet habe und noch etwas durch die Stadt geschlendert bin. Besonders sehenswert ist der Strand, der in einer kleinen Bucht liegt und zum Spazierengehen einlädt. In der Bucht kann man bei Ebbe ein altes Schiffswrack bestaunen, das wirklich ein tolles Fotomotiv abgibt. Etwas oberhalb des Strandes steht ein großes, weißes Gebäude, das sich bei näherem Hinsehen als altes, verlassenes Hotel herausstellt.

 

Ich konnte nicht widerstehen, mir das näher anzusehen und war echt fasziniert, da man das ganze Hotel inklusive der Einrichtung offensichtlich dem Zerfall preisgegeben hat. Ein wirklich beeindruckender Lost Place. Das Gelände ist frei zugänglich, aber selbstverständlich sollte man das Gebäude nicht betreten, der Blick durch die Fenster reicht hier auch vollkommen aus.

Geschlafen habe ich in diesem B&B:

 

Teac Campbell*

 

Es hat eine gute Lage und das ältere Ehepaar das es betreibt ist unglaublich nett.

 

Schaut euch auch unbedingt meinen VLOG zu diesem Tag an, da könnt ihr den Tag quasi live miterleben:

Bei Fragen oder wenn ihr noch ein paar Tipps für Irland habt, freue ich mich über eine Nachricht: Kontakt