Irland Roadtrip Tag 4

Donegal nach Ballina

Der heutige Tag ist etwas ruhiger und es gibt weniger Sehenswürdigkeiten, die auf dem Plan stehen. Das heißt aber nicht, dass es nichts zu sehen gibt. In Irland ist eigentlich jede Autofahrt ein Erlebnis.Ich habe diesen Tag genutzt, um ausgiebig die Landschaft zu genießen und den Nachmittag und Abend beim Salmon Festival in Ballina ausklingen zu lassen.

 

Die heutige Fahrstrecke sind ca 160 km bei einer Fahrzeit von knapp drei Stunden, es warten also wieder ein paar schmale Straßen auf uns.

Mullaghmore Head (N54°27'01" W08°28'00")

Die Küste bei Mullaghmore Mead
Mullaghmore Head

Bei meinem ersten Stopp heute handelt es sich um einen wunderschönen Küstenabschnitt, das Besondere ist sicher die zerklüftete Felslandschaft, die teilweise recht weit ins Meer hinein ragt. Es gibt eine relativ schmale Straße, die am Meer entlang führt. Aber wer es in Irland bis hierher geschafft hat, den schreckt das nicht mehr, da waren die letzten Tage einige spannende Strecken dabei.

 

Meine Koordinaten führen euch zu dem meiner Meinung nach schönsten Aussichtspunkt, es gibt aber noch zwei weitere Parkplätze, wenn man der Straße folgt, was man auch unbedingt machen sollte. Bis auf ein paar Spaziergänger, die aus der nahen Ortschaft gekommen sind, war ich wieder mal komplett alleine an den Aussichtspunkten - wirklich unglaublich.

Easky Beach (N54°17’30” W8°57’23”)

Ein schöner Küstenabschnitt, der vor allem bei Surfern bekannt ist. Ich war bei Ebbe dort, dann sind keine Surfer da, aber man kann dafür vor dem Parkplatz die Felsen zum Meer runterklettern und dort etwas entlang gehen.

 

Die etwas unscheinbare Burgruine ist mein Geheimtipp für diesen Ort. Wer mutig ist, kann den Turm nämlich hinauf gehen. Betritt man den Turm, sieht man rechts einen etwa 60 cm hohen Torbogen, schlüpft man dort hindurch landet man im mittelalterlichen Treppenhaus, von dort führt ein schmale und rutschige Treppe nach oben. Hier heißt es aber Betreten auf eigene Gefahr. Der Turm ist schon etwas brüchig und es gibt keine Absperrungen, also unbedingt vorsichtig sein.

 

Belohnt wird das Risiko jedoch mit einer tollen Aussicht, deswegen konnte ich auch nicht widerstehen hinauf zu gehen.

Streedagh (N54°24’15” W8°33’35”)

Kleine Bucht bei Streedagh
Die kleine Bucht

Streedagh Beach ist ein relativ bekannter, etwa 3 Kilometer langer Strand. Hier war ich vor der Fahrt nach Ballina noch kurz und habe das schöne Wetter genossen.

 

Mein Tipp für alle, die es etwas ruhiger möchten, fahrt zu dem Parkplatz, bei den oben genannten Koordinaten geht ihr dann den Weg geradeaus weiter, dann kommt ihr zum großen Strand. Biegt ihr aber links ab und folgt dem kleinen Pfad durch die Dünen kommt ihr zu einer kleinen Bucht mit schönem Strand. Als ich dort war, hatte ich den ganzen Strand für mich allein, während am großen Strand relativ viel Betrieb herrschte.

Übernachtung in Ballina

Ballina ist wirklich eine sehr schöne Stadt, genau an dem Tag als ich dort war, fand das Balina Salmon Festival statt. Obwohl die Stadt nicht groß ist, war sie an diesem Tag unglaublich belebt, ich hatte das Gefühl, halb Irland hätte sich dort versammelt. Es war wirklich toll durch die Stadt zu schlendern und abends in ein oder zwei Pubs noch etwas zu trinken.

 

Einen Nachteil hat Ballina jedoch auch, es gibt vergleichsweise wenig Unterkünfte, die in der ich geschlafen habe, war okay, aber ich würde sie eher keinem empfehlen, deswegen habe ich hier ein paar Alternativen, die alle gute Bewertungen haben:

Schaut euch auch meinen VLOG zu diesem Tag an da:

Falls ihr noch Fragen habt oder eigene Tipps für die Gegend, dann schreibt mir: Kontakt