Irland Roadtrip 5

Ballina nach Belmullet

Nach dem wunderschönen und sehr heißen Tag gestern begrüßte mich die grüne Insel an diesem Morgen mit starkem Regen. Auch wenn der Kontrast zu gestern ein kleiner Schock war, ging es für mich wieder früh los, denn auch heute gibt es wieder einiges zu sehen.

 

Die heutige Fahrstrecke sind ca. 140 km und die Fahrzeit etwas über zweieinhalb Stunden.

Downpatrick Head (N54°19’21” W09°20’43”)

Der Felsen von Downpatrick Head
Downpatrick Head

Schon der Ausblick vom Parkplatz ist wirklich beeindruckend und motiviert schon für den Weg die Klippe hinauf. Da es sich hier um eine recht bekannte Sehenswürdigkeit handelt, ist der Weg gut beschrieben und ausgebaut. Im Vergleich zu den letzten Tagen waren hier auch relativ viele andere Besucher. Aus gutem Grund, denn es gibt hier wirklich einiges zu bestaunen.

 

Vor der Spitze der Klippe steht ein imposanter Fels mitten in der Brandung des Atlantiks. Da es keine Absperrungen oder Ähnliches gibt, kann man bis zum Rand der Klippe gehen, allerdings ist der Boden hier nicht wirklich fest und ich konnte einige Stellen erkennen, die so aussahen, als wäre hier frisch ein Stück ins Meer gestürzt, es heißt also vorsichtig sein. Etwas weiter von der Küste entfernt wartet ein riesiges Loch auf die Besucher. Dort erkennt man gut, wie der Ozean die Küste hier ausgehöhlt hat.

Ceide Fields (N54°18’27” W09°27’31”)

Bei den Ceide Fields handelt es sich um eine Ausgrabungsstätte einer steinzeitlichen Siedlung. Als erstes fällt einem die große Glaspyramide auf, wenn man sich nähert. Dabei handelt es sich um das Besucherzentrum. Für Leute, die sich weniger für die Geschichte interessieren, ist die Ausgrabung vielleicht nicht so interessant, es gibt außer ein paar Steinformationen im Torf nicht allzu viel zu sehen.

 

Der Besuch lohnt sich meiner Meinung nach trotzdem, denn von der Spitze der Pyramide und auch der Ausgrabungen hat man eine schöne Sicht auf die Landschaft und die Küste. An einem kalten und verregneten Tag, wie ich ihn erlebt hatte, lockt zudem das Restaurant mit warmem Kaffee und einer Suppe.

Deirbhile’s Twist in Fallmore (N54°05’42” W10°05’05”)

Der nachgebaute Steinkreis in der Nähe von Fallmore
Deirbhile´s Twist bei Fallmore

Nach langer Fahrt durch den Regen erreichte ich noch den Deirbhile’s Twist in Fallmore, hierbei handelt es sich um den neuzeitlichen Nachbau eines Steinkreises. Historisch mit Sicherheit völlig falsch, gibt er in der kargen felsigen Landschaft trotzdem ein interessantes Fotomotiv ab. Der Ausblick in die verschiedenen Richtungen vom Steinkreis aus lohnt den Besuch schon.

 

Während der Fahrt über die Halbinsel zum Steinkreis kann man auch schon die abwechslungsreiche Landschaft bewundern.

Übernachtung in Belmullet.

Auf der Fahrt nach Belmullet rissen die Wolken plötzlich auf und die Sonne kam raus. Ich habe dann in einem kleinen Dorf angehalten und bin dort zum Hafen gegangen, dabei ist dieses Bild entstanden. Es ist eines meiner Lieblingsfotos aus Irland.

 

Belmullet selbst ist eine nette kleine Stadt. Ich bin abends noch etwas durch die Stadt geschlendert und habe dort ein nettes, kleines Restaurant gefunden, in dem ich ein gigantisch gutes Steak gegessen habe.

 

Geschlafen habe ich in diesem B&B:

 

Chez Nous*

 

Es liegt etwas außerhalb, aber da die Stadt nicht groß ist, kann man alles gut zu Fuss erreichen.

Die Besitzerin ist sehr nett und hatte auch ein paar gute Tipps parat.

 

Schaut euch auch den VLOG für den heutigen Tag an:

Falls Ihr noch irgendwelche Fragen habt oder selbst ein paar Tipps, dann schreibt mir einfach: Kontakt

Die Sonne verdrängt die Wolken vor Belmullet
Die Küste vor Belmullet